Finanzen Versicherungen Vergleiche Kredite Vorsorge Tagesgeld einfachefinanzen.de - die Tarifexperten Finanzen Versicherungen Tagesgeld Rechner
Trennlinie
Vergleichsrechner Vergleichsrechner Trennbalken Haftpflicht-Versicherungen Haftpflicht-Versicherungen Trennbalken Versicherungen Finanzen Favoriten Zu den Favoriten hinzufügen Trennbalken Versicherungen Finanzen Suche Suche Trennbalken Versicherungen Finanzen Drucken Drucken
Trennlinie


TeaserSie sind auf der Suche nach günstigen Versicherungen. Mit unseren Vergleichsrechnern finden Sie das jeweils billigste Angebot. Link



Aktuelle Umfrage
Haben Sie eine Kranken-Zusatzversicherung?
Ja
Nein



TeaserVergleich der besten Reise Versicherungen, falls Sie im Ausland krank werden sollten. Link

TeaserWas genau ist eine Wohngebäude-Versicherung, was umfasst sie und worauf muss man beim Abschluss achten? Link

      


Balnken
Studienkredite
Seite drucken
Balken
Studienkredite: Schnelles Geld mit Risiken

Studienkredite: Schnelles Geld mit Risiken

Geldsorgen sind der zweithäufigste Grund, wieso junge Menschen ihr Studium abbrechen. Lehrbücher und Lebensunterhalt finanzieren sich nicht von allein. Wer keine finanzielle Unterstützung zu erwarten hat, zieht möglicherweise einen Studienkredit in Erwägung. Doch bei der Förderung durch die Bank gibt es einiges zu beachten.

Studieren kann ganz schön teuer werden. Nicht nur, dass man Fachbücher, Lebensunterhalt und Miete mit den oft nicht sonderlich hohen Studentenlöhnen begleichen muss - seit geraumer Zeit machen Studiengebühren den Betroffenen das Leben zusätzlich schwer. Wer kein Anrecht auf BAföG (kurz für "Bundesausbildungsförderungsgesetz") hat und auch sonst mit keiner anderen finanziellen Unterstützung rechnen kann, zieht da unter Umständen einen sogenannten Studienkredit in Erwägung. Aber Vorsicht: Schneller als man denkt, kann der monatliche Geldsegen zur finanziellen Belastung werden.

BAföG oder Darlehen?

Bis zu 1.000 Euro Studiengebühren können pro Student in einem Jahr anfallen. Auf die finanzielle Not vieler Studierender reagieren inzwischen Banken in Form von speziellen Studienkrediten. Der Vorteil: Die Kredite sind im Gegensatz zum staatlichen Förderbetrag für Studenten nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz ohne großen Aufwand, sprich Papierkram zu haben. Die Vergabe eines Studienkredites läuft weitgehend unbürokratisch: Studentenausweis und eine simple Unterschrift reichen, um jeden Monat einen gewissen Geldbetrag auf das Konto überwiesen zu bekommen.

Wer bekommt den Kredit?

Dennoch gibt es einige wenige Kriterien, die Antragsteller vorzuweisen haben:

  1. Das Studium, für den man den Kredit beantragt, muss als Erststudium in Vollzeit an einer staatlich anerkannten Hochschule ausgeübt werden. Der Antrag kann nur bis zum 10. Studiensemester gestellt werden.
  2. Der Studierende muss die deutsche Staatsbürgerschaft haben oder einem EU-Staat angehören und seit mindestens drei Jahren in Deutschland leben.
  3. Die oberste Altersgrenze für die Beantragung eines Studienkredits ist 31 Jahre.

Klingt simpel, aber natürlich hat das schnelle Geld seine Haken: Für einen Studienkredit fallen im Gegensatz zum BAföG Zinsen an. Diese belaufen sich durchschnittlich auf 4 bis 7 Prozent. Wird der Kreditrahmen vollständig ausgeschöpft, kann man als Studierender am Ende seiner Ausbildung gut und gerne 40.000 bis 50.000 Euro Schulden am Hals haben. Aber auch wer ein solches Darlehen nur temporär in Anspruch nimmt, kommt schnell auf Beträge in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Quasi jedem Antragsteller wird ein Kredit gewährt. Ganz im Gegensatz zum BAföG. Dort entfällt der Anspruch auf die staatliche Unterstützung, wenn beispielsweise die Eltern über ein entsprechend hohes Einkommen verfügen. Einen Versuch ist es jedoch definitiv wert, denn dies ist in jedem Fall zinsfrei.

In Deutschland keine Selbstverständlichkeit

PX_449017.jpg

In Deutschland sind Studienkredite jedoch bei Weiten noch nicht so verbreitet und selbstverständlich wie beispielsweise in den USA. Doch die Zahl derer, die sich nicht allein durch BAföG, Nebenjobs oder auch die Unterstützung der Eltern das Studium finanzieren kann oder will, wächst. Zu hoher Leistungsdruck, vor allem seit der Einführung der Bachelor und Masterstudiengänge, ist derzeit der häufigste Grund, das Studium abzubrechen. Direkt an zweiter Stelle stehen finanzielle Probleme.

Das ist leicht nachzuvollziehen, denn die Aussicht, nach dem Studienabschluss, der ja eigentlich ein freudiges Ereignis und ein Neuanfang sein sollte, erstmal für Jahre verschuldet zu sein, ist keine wirklich angenehme Vorstellung.

Darauf sollten Studenten bei Studien-Krediten achten

Wer sich dennoch für einen Studienkredit entscheidet sollte einiges beachten. Vergeben werden die Kredite von Sparkassen und überregionalen Banken. Aber auch das Studentenwerk vermittelt die Gelder - mit dem Vorteil, dass hier ausschließlich die Kredite der "Kreditanstalt für Wiederaufbau" (KfW) vergeben werden. Dadurch ist sichergestellt, dass ausschließlich die günstigen, staatlichen Konditionen gelten. Zudem verlangt die KfW-Bank keine Sicherheiten vom Kreditnehmer.

Schwarze Schafe erkennen

Bei anderen Banken muss mit derartigen Bedingungen gerechnet werden. Wie so oft ist es ratsam, sich im Vorfeld genauestens über die Konditionen zu informieren, denn auch hier gibt es schwarze Schafe unter den Banken. Bevor ein Studiendarlehen besprochen wird, sollte der Sachbearbeiter in der Lage sein, einzuschätzen, ob nicht auch BAföG eine Option für den Studenten wäre und dies ggf. ansprechen. Andernfalls ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass ein Kreditinstitut primär an seinem eigenen Profit interessiert ist. Das Ziel des Beratungsgesprächs sollte nicht in erster Linie der Abschluss des Kreditvertrages sein. Viel mehr sollte es darum gehen, dem Studenten alle seine Möglichkeiten aufzuzeigen. Ergibt sich aus dem Gespräch, dass das Darlehen die einzige Option ist, sollte darauf geachtet werden, dass die anfallenden Kosten so gering wie möglich ausfallen.

Ebenso zu vermeiden ist eine sogenannte "Restschuldversicherung", die die Kosten für den Kreditnehmer in die Höhe treibt. Die Restschuldversicherung wird von der Bank zusätzlich zum Kredit angeboten. Durch sie fällt das Rückzahlrisiko auf eine andere Versicherung zurück. Besser für den Studierenden ist, eine andere Versicherung als Absicherung anzubieten - oder weitere Angebote einzuholen.

Legitime Helfer in der Not

PX_49783.jpg

Studienkredite sind hilfreich, wenn man als Student keine andere Möglichkeit findet, sein Studium zu finanzieren. Wichtig ist vor allem, vorher die Angebote zu vergleichen und sich zu informieren, mit welchen Konditionen der Kredit verknüpft ist. Vor allem für Phasen, wo keine Zeit zum Jobben bleibt: Wenn wichtige Prüfungen anstehen, kann ein Studienkredit eine gute Lösung sein, um sich für eine gewisse Zeit finanziell abzusichern. Die gesamte Studienzeit jedoch über ein Studiendarlehen zu finanzieren, führt zu einem beträchtlichen Schuldenberg, den es dann nach dem Abschluss zu stemmen gilt. Eine solche finanzielle Belastung sollte gut überlegt sein. Kurzfristig jedoch, wenn alle anderen Stricke reißen, kann der Studienkredit der Retter in der Not sein.

Die wichtigsten Versicherungen für jeden Lebensabschnitt





TeaserHaben Sie Fragen zu Versicherungs- oder Finanzprodukten? Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service und lassen Sie sich persönlich beraten. Link


Für die am meisten nachgefragten Kreditwünsche hier die besten Anbieter:
Für 12 Monate schon ab 3,45% eff Jahreszins
Targobank
24 - 36 Monate schon ab 3,90% eff Jahreszins
Barclaycard
Freiberufler-Kredit ab 4,99% eff Jahreszins
Netbank
Weitere Angebote finden Sie auch hier.

TeaserEinmal nicht aufgepasst und schon ist der Schaden da. Eine Privathaftpflicht Versicherung hilft den entstandenen Schaden zu minimieren. Alle Angebot im Vergleich. Link


TeaserLassen Sie Ihr Geld für Sie arbeiten. Die besten Festgeld Konten und Konditionen im direkten Vergleich. Link


TeaserFür wen lohnt sich der Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung? Mehr dazu in unserem Ratgeber. Link

TeaserSichern Sie sich für den Streitfall ab. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten eines eventuellen Rechtsstreits. Link

© einfachefinanzen.de 2008-2014 

Über uns | Suche | Impressum | AGB | Presse | Sitemap

Alle Angaben ohne Gewähr