Finanzen Versicherungen Vergleiche Kredite Vorsorge Tagesgeld einfachefinanzen.de - die Tarifexperten Finanzen Versicherungen Tagesgeld Rechner
Trennlinie
Vergleichsrechner Vergleichsrechner Trennbalken Haftpflicht-Versicherungen Haftpflicht-Versicherungen Trennbalken Versicherungen Finanzen Favoriten Zu den Favoriten hinzufügen Trennbalken Versicherungen Finanzen Suche Suche Trennbalken Versicherungen Finanzen Drucken Drucken
Trennlinie


TeaserSie sind auf der Suche nach günstigen Versicherungen. Mit unseren Vergleichsrechnern finden Sie das jeweils billigste Angebot. Link



Aktuelle Umfrage
Haben Sie eine Kranken-Zusatzversicherung?
Ja
Nein



TeaserVergleich der besten Reise Versicherungen, falls Sie im Ausland krank werden sollten. Link

TeaserWas genau ist eine Wohngebäude-Versicherung, was umfasst sie und worauf muss man beim Abschluss achten? Link

      


Balken
Newsarchiv
Seite drucken
Balken

Wann Fahrradfahren den Führerschein kosten kann

Radfahrer, die unter erheblichem Alkoholeinfluss im Straßenverkehr erwischt werden, dürfen unter bestimmten Voraussetzungen keinerlei Fahrzeug mehr führen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz jüngst entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung zu dem Thema aufgegeben.

Ein Mann war mit seinem Fahrrad auf einer öffentlichen Straße Schlangenlinien gefahren. Dabei nahm er die gesamte Straßenbreite ein. Bei einer Kontrolle durch die Polizei war er nicht dazu in der Lage, ohne deren Hilfe vom Fahrrad zu steigen. Eine Blutprobe ergab eine Blutalkohol-Konzentration von 2,44 Promille.

Pfeil Alkohol am Steuer: Beifahrer trägt Mitschuld

Vom Radfahrer zum Fußgänger

Seinen Führerschein konnte man ihm nicht abnehmen. Denn den besaß er schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Gleichwohl forderte ihn die Straßenverkehrsbehörde dazu auf, ein medizinisch-psychologisches Gutachten (MPU) zu seiner Fahreignung vorzulegen.
Der Mann weigerte sich jedoch, dieser Aufforderung nachzukommen. Ihm wurde daher das Führen jeglicher Fahrzeuge einschließlich Fahrrädern untersagt. In seiner gegen diese Entscheidung gerichteten Klage berief sich der Mann unter anderem auf einen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz aus dem Jahr 2009.

Das Gericht hatte seinerzeit entschieden, dass Fahrradfahrern, die erstmals unter Alkoholeinfluss auffällig geworden sind, nicht das Radfahren verboten werden darf. Doch dieses Mal entschied das gleiche Gericht anders. In Abkehr von seiner bisherigen Rechtsprechung wies es die Klage als unbegründet zurück.

Berechtigtes Verlangen


Nach Ansicht der Richter darf ein Verkehrsteilnehmer, der mit einer Blutalkohol-Konzentration von 1,6 Promille und mehr ertappt wird, grundsätzlich dazu aufgefordert werden, sich einer medizinisch-psychologischen Untersuchung zu unterziehen. Denn der Genuss von Alkohol in so hoher Dosierung führt immer zu einer Herabsetzung der Reaktions- und Kritikfähigkeit sowie der Veränderung der Stimmungslage.

In derartigen Fällen besteht folglich ein Grund zu der Annahme, dass die oder der Betroffene nicht oder nur bedingt dazu geeignet ist, Fahrzeuge jedweder Art zu führen. Das Verlangen, ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, ist nach Ansicht der Richter auch nicht unverhältnismäßig.

„Denn trotz der Unterschiede zur Nutzung von Kraftfahrzeugen besteht auch beim Führen von Mofas und Fahrrädern infolge der Wirkung erheblicher Alkoholmengen ein erhöhtes Verkehrsrisiko, wenn zum Beispiel motorisierte Verkehrsteilnehmer wegen des unkontrollierten Verhaltens eines alkoholisierten Radfahrers unvorhersehbar ausweichen müssen und mit anderen Fahrzeugen kollidieren“, so das Gericht.

Wer betrunken Fahrrad fährt, verliert seinen Führerschein

Das gilt nach Ansicht der Richter umso mehr, als bei betrunkenen Fahrradfahrern wegen des nicht ausreichend vorhandenen Problembewusstseins die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Trunkenheitsfahrten mit dem Fahrrad höher sein dürfte als mit einem Kraftfahrzeug.

Da der Kläger das von ihm geforderte Gutachten nicht innerhalb der ihm gesetzten Frist beigebracht hat, wurde ihm zu Recht das Führen auch fahrerlaubnisfreier Fahrzeuge verboten. Darüber, dass volltrunkenen Fahrradfahrern das Führen von Kraftfahrzeugen verboten werden darf, besteht bei Gerichten übrigens schon seit Langem Einigkeit.

Weitere News:
Studie Direktbanken

Studie Direktbanken

Kontoführung: kostenlos, Kreditkarte: kostenlos, Banking: rund um die Uhr - mit attraktiven Angeboten und Leistungen… Link Lesen Sie mehr...

Autounfall: Vorsicht vor gegnerischen Versicherern

Autounfall: Vorsicht vor gegnerischen Versicherern

Ist man unverschuldet in einen Autounfall verwickelt, meldet sich oft bereits nach kurzer Zeit die… Link Lesen Sie mehr...

Lohnt sich die Altersvorsorge überhaupt?

Lohnt sich die Altersvorsorge überhaupt?

Mit der Altersvorsorge soll normalerweise sichergestellt werden, dass die Kosten für Miete, Lebensmittel, Hobbys und… Link Lesen Sie mehr...





TeaserHaben Sie Fragen zu Versicherungs- oder Finanzprodukten? Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service und lassen Sie sich persönlich beraten. Link


Für die am meisten nachgefragten Kreditwünsche hier die besten Anbieter:
Für 12 Monate schon ab 3,45% eff Jahreszins
Targobank
24 - 36 Monate schon ab 3,90% eff Jahreszins
Barclaycard
Freiberufler-Kredit ab 4,99% eff Jahreszins
Netbank
Weitere Angebote finden Sie auch hier.

TeaserEinmal nicht aufgepasst und schon ist der Schaden da. Eine Privathaftpflicht Versicherung hilft den entstandenen Schaden zu minimieren. Alle Angebot im Vergleich. Link


TeaserLassen Sie Ihr Geld für Sie arbeiten. Die besten Festgeld Konten und Konditionen im direkten Vergleich. Link


TeaserFür wen lohnt sich der Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung? Mehr dazu in unserem Ratgeber. Link

TeaserSichern Sie sich für den Streitfall ab. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten eines eventuellen Rechtsstreits. Link

© einfachefinanzen.de 2008-2014 

Über uns | Suche | Impressum | AGB | Presse | Sitemap

Alle Angaben ohne Gewähr