Finanzen Versicherungen Vergleiche Kredite Vorsorge Tagesgeld einfachefinanzen.de - die Tarifexperten Finanzen Versicherungen Tagesgeld Rechner
Trennlinie
Vergleichsrechner Vergleichsrechner Trennbalken Haftpflicht-Versicherungen Haftpflicht-Versicherungen Trennbalken Versicherungen Finanzen Favoriten Zu den Favoriten hinzufügen Trennbalken Versicherungen Finanzen Suche Suche Trennbalken Versicherungen Finanzen Drucken Drucken
Trennlinie


TeaserSie sind auf der Suche nach günstigen Versicherungen. Mit unseren Vergleichsrechnern finden Sie das jeweils billigste Angebot. Link



Aktuelle Umfrage
Haben Sie eine Kranken-Zusatzversicherung?
Ja
Nein



TeaserVergleich der besten Reise Versicherungen, falls Sie im Ausland krank werden sollten. Link

TeaserWas genau ist eine Wohngebäude-Versicherung, was umfasst sie und worauf muss man beim Abschluss achten? Link

      


Balken
Newsarchiv
Seite drucken
Balken

Wenn Patienten unnötig leiden

Ein operativer Eingriff ist oft mit einem hohem Risiko verbunden und nicht immer läuft eine Operation optimal. Ob ein Krankenhaus zur Zahlung von Schmerzensgeld verpflichtet ist, wenn ein Patient unnötig leiden muss, weil sich einer der Krankenhausärzte nicht weitergebildet hat, wurde jüngst vor Gericht geklärt.

Versäumt es ein Krankenhausarzt, sich regelmäßig weiterzubilden und wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse zeitnah umzusetzen, so kann ein daraus resultierender Behandlungsfehler seinen Arbeitgeber dazu verpflichten, dem betroffenen Patienten ein Schmerzensgeld zahlen zu müssen. Das geht aus einem aktuell gefällten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz hervor.

Tagelange Übelkeit

Eine 46-jährige Patientin hatte sich in einem Mainzer Krankenhaus einem gynäkologischen Eingriff unterziehen müssen. Doch obwohl sie in der Vorbesprechung darauf hingewiesen hatte, dass sie die üblichen Narkosemittel nicht vertrage, führte der Anästhesist eine normale Intubationsnarkose, bei der ein weiches Rohr durch den Mund in die Luftröhre eingeführt wird, durch. Das hatte zur Folge, dass die Patientin im Anschluss an den Eingriff drei Tage lang unter heftiger Übelkeit und Erbrechen litt.

Mit dem Argument, dass sie nach der Operation nur deswegen habe leiden müssen, weil der Anästhesist ihren Hinweis nicht ernst genug genommen habe, verklagte sie die Klinik auf Zahlung eines Schmerzensgeldes. Nachdem das Mainzer Landgericht die Klage als unbegründet zurückgewiesen hatte, hatte die Klägerin mit ihrer beim Oberlandesgericht Koblenz eingelegten Berufung Erfolg.

Unzureichende Sorgfalt

Nach Ansicht des Gerichts konnte dem Operateur zwar weder ein Behandlungs- noch ein Aufklärungsfehler nachgewiesen werden. Allerdings habe der Anästhesist die Narkose nicht mit der erforderlichen Sorgfalt durchgeführt.

Denn wegen ihrer bekannten Überempfindlichkeit gegen die üblichen Narkosemittel hätte der Klägerin ergänzend ein die Übelkeit minderndes oder gar völlig unterdrückendes Medikament verabreicht werden müssen.Dass es ein entsprechendes Mittel gibt, war nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme bereits im Jahr 2004 in einer anerkannten Fachzeitschrift veröffentlicht worden. Das aber hätte dem Anästhesisten bekannt sein müssen.

Grober Behandlungsfehler

Doch trotz der relativ großen Zeitspanne zwischen der Veröffentlichung und der Operation hatte er das Medikament nicht eingesetzt. Das aber werteten die Richter als groben Behandlungsfehler mit der Folge, dass sie der Klägerin ein Schmerzensgeld in Höhe von 1.000 Euro zusprachen.

Die Klage wäre nur dann abzuweisen gewesen, wenn das Krankenhaus hätte nachweisen können, dass die Übelkeit auch mit dem Medikament eingetreten wäre. Diesen Nachweis konnte die Klinik jedoch nicht erbringen.

Wie der Fall zeigt, kann auch eine Auseinandersetzung mit einem Arzt Erfolg haben. Patienten können das Kostenrisiko eines Gerichtsprozesses mit einer Privatrechtsschutz-Versicherung vermeiden. Diese übernimmt im Streitfall unter anderem mögliche Anwalts- und Gerichtskosten, wenn der Versicherte Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld einklagen muss.

Pfeil Sorglos Recht bekommen durch Rechtschutz-Versicherung

Weitere News:
Studie Direktbanken

Studie Direktbanken

Kontoführung: kostenlos, Kreditkarte: kostenlos, Banking: rund um die Uhr - mit attraktiven Angeboten und Leistungen… Link Lesen Sie mehr...

Autounfall: Vorsicht vor gegnerischen Versicherern

Autounfall: Vorsicht vor gegnerischen Versicherern

Ist man unverschuldet in einen Autounfall verwickelt, meldet sich oft bereits nach kurzer Zeit die… Link Lesen Sie mehr...

Lohnt sich die Altersvorsorge überhaupt?

Lohnt sich die Altersvorsorge überhaupt?

Mit der Altersvorsorge soll normalerweise sichergestellt werden, dass die Kosten für Miete, Lebensmittel, Hobbys und… Link Lesen Sie mehr...





TeaserHaben Sie Fragen zu Versicherungs- oder Finanzprodukten? Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service und lassen Sie sich persönlich beraten. Link


Für die am meisten nachgefragten Kreditwünsche hier die besten Anbieter:
Für 12 Monate schon ab 3,45% eff Jahreszins
Targobank
24 - 36 Monate schon ab 3,90% eff Jahreszins
Barclaycard
Freiberufler-Kredit ab 4,99% eff Jahreszins
Netbank
Weitere Angebote finden Sie auch hier.

TeaserEinmal nicht aufgepasst und schon ist der Schaden da. Eine Privathaftpflicht Versicherung hilft den entstandenen Schaden zu minimieren. Alle Angebot im Vergleich. Link


TeaserLassen Sie Ihr Geld für Sie arbeiten. Die besten Festgeld Konten und Konditionen im direkten Vergleich. Link


TeaserFür wen lohnt sich der Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung? Mehr dazu in unserem Ratgeber. Link

TeaserSichern Sie sich für den Streitfall ab. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten eines eventuellen Rechtsstreits. Link

© einfachefinanzen.de 2008-2014 

Über uns | Suche | Impressum | AGB | Presse | Sitemap

Alle Angaben ohne Gewähr