Finanzen Versicherungen Vergleiche Kredite Vorsorge Tagesgeld einfachefinanzen.de - die Tarifexperten Finanzen Versicherungen Tagesgeld Rechner
Trennlinie
Vergleichsrechner Vergleichsrechner Trennbalken Haftpflicht-Versicherungen Haftpflicht-Versicherungen Trennbalken Versicherungen Finanzen Favoriten Zu den Favoriten hinzufügen Trennbalken Versicherungen Finanzen Suche Suche Trennbalken Versicherungen Finanzen Drucken Drucken
Trennlinie


TeaserSie sind auf der Suche nach günstigen Versicherungen. Mit unseren Vergleichsrechnern finden Sie das jeweils billigste Angebot. Link



Aktuelle Umfrage
Haben Sie eine Kranken-Zusatzversicherung?
Ja
Nein



TeaserVergleich der besten Reise Versicherungen, falls Sie im Ausland krank werden sollten. Link

TeaserWas genau ist eine Wohngebäude-Versicherung, was umfasst sie und worauf muss man beim Abschluss achten? Link

      


Balken
Newsarchiv
Seite drucken
Balken

Wie GKV-Mitglieder der Beitragserhöhung entgehen

Mehrere gesetzliche Krankenkassen (GKV) haben kürzlich Beitragserhöhungen angekündigt. Allerdings haben mittlerweile auch einige der insgesamt 169 Krankenkassen mitgeteilt, zumindest in 2010 die Beiträge konstant zu halten. Mit einem Kassenwechsel kann daher zunächst eine Beitragserhöhung umgangen werden.

Einige gesetzliche Krankenkassen wie die DAK, die AOK Schleswig-Holstein, die Deutsche BKK, die KKH Allianz, die BKK Gesundheit und die BKK Westfalen Lippe haben für 2010 Beitragserhöhungen angekündigt. Die meisten planen einen monatlichen Zusatzbeitrag von pauschal acht Euro.

Weitere Kassen werden folgen

Der GKV-Spitzenverband geht davon aus, dass im Laufe des Jahres noch mehr Krankenkassen die Beiträge erhöhen und davon Millionen Versicherte betroffen sind. Allerdings haben mittlerweile über 70 eine derartige Erhöhung für 2010 ausgeschlossen. Eine Auflistung, welche Krankenkassen erhöhen wollen oder nicht, gibt es unter www.krankenkassen.de.

Maximal 37,50 Euro mehr im Monat

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds zum 1. Januar 2009 können die gesetzlichen Krankenkassen Zusatzbeiträge von den Versicherten erheben. Alle eingezahlten Beiträge werden seitdem in einen gemeinsamen Topf gesammelt, dem Gesundheitsfonds. Jede gesetzliche Krankenkasse erhält daraus eine Pauschale für jeden Versicherten sowie ergänzende Zuschläge nach Alter, Geschlecht und Krankheit. Werden dabei Überschüsse erzielt, kann die Krankenkasse eine Prämie an die Versicherten auszahlen. Falls das zugewiesene Geld jedoch nicht ausreicht, können sie auch Zusatzbeiträge von den Versicherten, nicht jedoch vom Arbeitgeber einfordern.

Möglich ist dabei ein pauschaler Zusatzbeitrag von acht Euro pro Monat ohne Einkommensprüfung. Möchte die Kasse einen höheren Zusatzbeitrag, kann sie nur mit einer Einkommensprüfung bis maximal ein Prozent des beitragspflichtigen Einkommens des Versicherten verlangen. Da sich die Beiträge der GKV maximal aus der Höhe der Beitragsbemessungs-Grenze (3.750 Euro) berechnen, können die Kassen höchstens 37,50 Euro im Monat extra verlangen. Für Kinder und mitversicherte Partner darf kein Zusatzbeitrag erhoben werden.

Wahlfreiheit für Versicherte

Gesetzlich oder freiwillig Krankenversicherte können in der Regel wählen, bei welcher gesetzlichen Krankenkasse sie versichert beziehungsweise Mitglied sein möchten. Hat man sich für eine Krankenkasse entschieden, muss man mindestens 18 Monate bei dieser Kasse bleiben (Bindungsfrist). Erst danach könnte der Versicherte mit Frist von zwei vollen Kalendermonaten zum Monatsende ohne Angaben von Gründen kündigen und zu einer anderen Krankenkasse wechseln. Beispiel: Eine Kündigung, die der Kasse am 21. Februar vorliegt, ist zum 30. April wirksam.

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung

Verlangt die Krankenkasse einen Zusatzbetrag, gibt es außerdem ein Sonderkündigungsrecht. Jede Krankenkasse, die einen Zusatzbeitrag erhebt, muss dies einen Monat vorher ihren Versicherten mitteilen. Ab Zugang der Mitteilung kann die Mitgliedschaft bis zur erstmaligen Fälligkeit der Beitragserhebung oder Beitragserhöhung ebenfalls mit einer Frist von zwei vollen Kalendermonaten zum Monatsende gekündigt werden.

Bis zum Wirksamwerden einer vorgenommenen Kündigung muss der Versicherte innerhalb der Kündigungsfrist keinen Zusatzbeitrag zahlen. Dieses Sonderkündigungsrecht gilt jedoch nur bis zu dem Zeitpunkt, ab dem der Zusatzbeitrag fällig wird. Übrigens: Beim Sonderkündigungsrecht muss der Versicherte die 18-monatige Bindungsfrist nicht einhalten.

Kündigung per Einschreiben

Grundsätzlich ist es aufgrund der Beweisbarkeit empfehlenswert, per Einschreiben zu kündigen. Die alte Krankenkasse ist verpflichtet, spätestens innerhalb von zwei Wochen nach Eingang der Kündigung eine Kündigungsbestätigung auszustellen. Die Kündigung wird zudem erst wirksam, wenn die neue Krankenkasse die Mitgliedschaft bestätigt. Versicherungspflichtige müssen diese Bestätigung innerhalb der Kündigungsfrist beim Arbeitgeber und freiwillig Versicherte bei der alten Krankenkasse vorlegen.

Vorsicht bei Wahltarifen

Krankenkassen bieten häufig auch Wahltarife an, die beispielsweise einen Selbstbehalt an den Kosten und im Gegenzug eine Betragsreduzierung durch eine Geldprämie vorsehen. Für Versicherte, die einen Wahltarif gewählt haben, gelten besondere Regelungen. Je nach Wahltarif beträgt die Bindefrist bis zu drei Jahren. Innerhalb der dreijährigen Bindungsfrist besteht kein Recht auf die beschriebene Sonderkündigung. (verpd)

Mehr zur gesetzlichen Krankenversicherung

Weitere News:
Studie Direktbanken

Studie Direktbanken

Kontoführung: kostenlos, Kreditkarte: kostenlos, Banking: rund um die Uhr - mit attraktiven Angeboten und Leistungen… Link Lesen Sie mehr...

Autounfall: Vorsicht vor gegnerischen Versicherern

Autounfall: Vorsicht vor gegnerischen Versicherern

Ist man unverschuldet in einen Autounfall verwickelt, meldet sich oft bereits nach kurzer Zeit die… Link Lesen Sie mehr...

Lohnt sich die Altersvorsorge überhaupt?

Lohnt sich die Altersvorsorge überhaupt?

Mit der Altersvorsorge soll normalerweise sichergestellt werden, dass die Kosten für Miete, Lebensmittel, Hobbys und… Link Lesen Sie mehr...





Für die am meisten nachgefragten Kreditwünsche hier die besten Anbieter:
Für 12 Monate schon ab 3,45% eff Jahreszins
Targobank
24 - 36 Monate schon ab 3,90% eff Jahreszins
Barclaycard
Freiberufler-Kredit ab 4,99% eff Jahreszins
Netbank
Weitere Angebote finden Sie auch hier.

TeaserEinmal nicht aufgepasst und schon ist der Schaden da. Eine Privathaftpflicht Versicherung hilft den entstandenen Schaden zu minimieren. Alle Angebot im Vergleich. Link


TeaserLassen Sie Ihr Geld für Sie arbeiten. Die besten Festgeld Konten und Konditionen im direkten Vergleich. Link


TeaserFür wen lohnt sich der Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung? Mehr dazu in unserem Ratgeber. Link

TeaserSichern Sie sich für den Streitfall ab. Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten eines eventuellen Rechtsstreits. Link

© einfachefinanzen.de 2008-2018 

Über uns | Suche | Impressum | AGB | Datenschutz | Erstinformation | Sitemap

Alle Angaben ohne Gewähr